„Was ist Sucht?“ – Bilderbuch zur kindgerechten Aufarbeitung

„Suchtmittel wie Nikotin und Alkohol sind in unserer Gesellschaft stark verwurzelt. Daher können wir nicht früh genug damit beginnen, junge Menschen über Suchterkrankungen zu informieren und sie so gut wie möglich davor zu schützen“, betonte Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport bei der Präsentation des Bilderbuchs „Was ist Sucht?“. Das vom Institut für Suchtprävention der Sucht- und Drogenkoordination der Stadt Wien gestaltete Buch wurde samt Begleitbroschüre in einem Wiener Kindergarten vorgestellt. Das Buch richtet sich an alle interessierten Menschen, ist aber insbesondere eine Unterstützung für PädagogInnen, um das Thema kindgerecht aufzubereiten.

„Das Bilderbuch ist eine wertvolle Unterstützung, um Kinder aufzuklären und ihnen zu vermitteln, dass Sucht eine chronische Erkrankung ist“, betonte Jürgen Czernohorszky, „Kinder suchen oft die Schuld bei sich, wenn sich die Eltern untypisch verhalten. Umso wichtiger ist es für uns, ihnen zu erklären, dass es bei einer Krankheit keine Schuldigen gibt. Damit können Vorurteile und Ängste abgebaut werden und die Hemmschwelle, sich bei Bedarf Beratung und Hilfe zu suchen, sinkt nachhaltig.“

Abhängigkeitserkrankungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Österreich. Ewald Lochner, Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien erklärte: „Rund 30 Prozent der österreichischen Bevölkerung rauchen, davon weisen circa 50 bis 60 Prozent eine Nikotinabhängigkeit auf. Das sind circa 1.190.000 Personen. Rund 5 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind alkoholabhängig, weitere 9 Prozent trinken in einem problematischen Ausmaß. Dass Kinder einer belastenden Situation durch die Abhängigkeitserkrankung eines Elternteils ausgesetzt sind, ist daher keine Seltenheit.“

Das Bilderbuch „Was ist Sucht?“ informiert und bildet Bewusstsein, ohne zu verurteilen. Die Erkrankung Sucht wird wertfrei als eine zu behandelnde Krankheit thematisiert. Verschiedene Verhaltensweisen, Wertvorstellungen und mögliche Konflikte werden ebenso vorgestellt wie unterschiedliche Wege und Strategien zur Problemlösung.

Für interessierte PädagogInnen von Grundschulen und Kindergärten bietet die Suchthilfe Wien und das Institut für Suchtprävention auch neue und kostenlose Fortbildungsveranstaltung an. Das Angebot wurde entwickelt um Hilfestellung und Unterstützung zur sensiblen und komplexen Thematik Suchterkrankung zu bieten. Das Bilderbuch wird in der Fortbildung auch ausgegeben.

Die Anmeldung zum Seminar für PädagogInnen: https://bildung.sdw.wien/node/72.