Weiterbildungen

Seminar: SUPArb – Suchtprävention im arbeitsmarktpolitischen Kontext (1 tägig), 23.05.2017, 09:00-17:00

Termin
23.05.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1010 Wien

Seminar SUPArb - Suchtprävention im arbeitsmarktpolitischen Kontext, Schwerpunkt: „Maßnahmen zur Früherkennung einer Suchterkrankung“

 

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen, Coaches und TrainerInnen von Bildungseinrichtungen, die Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Wien durchführen.

 

Seminarinhalte:

Bei dem Seminar geht es darum, Basiswissen zum Thema Sucht zu vermitteln, die TeilnehmerInnen in ihrer Rolle zu stärken und auf Fragen, die in diesem Zusammenhang im beruflichen Alltag auftreten, einzugehen.
  • Suchtdefinitionen, Suchtentstehung, Suchtursachen
  • Suchtformen: substanzgebunden – substanzungebunden
  • Behandlung und Behandlungssystem von Suchterkrankungen
  • Suchterkrankung / Konsumverhalten und Arbeitsfähigkeit
  • Rechtliche Aspekte im Kontext Sucht und Arbeit
  • Erkennen einer Beeinträchtigung / Suchterkrankung
  • Erfahrungsaustausch
  • Mögliche Interventionen im beruflichen Alltag

Datum und Ort

23. Mai 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr

Seminarraum im Verein Dialog, Hegelgasse 8/13 1010 Wien

Kosten:

SUPArb wird durch die Sucht- und Drogenkoordination Wien mittels Individualförderung der TeilnehmerInnen finanziert (Formalitätenerledigung am Seminartag vor Ort).

Bitte um Anmeldung unter spf@dialog-on.at  bzw. telefonisch unter der Nummer 01/512 01 81 81 bis spätestens 09 Mai 2017!

Näher Infos zu SUPArb und den Angeboten von uns erfahren Sie auf https://sdw.wien/de/praevention/arbeit/#suparb

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ für LeiterInnen sozialpäd. Einrichtungen / Wohngruppen (8 UE), 24.05.2017, 09.00 – 17.00 Uhr

Termin
24.05.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

Kinder und Jugendliche mit belastenden Biographien sind eine vulnerable Gruppe hinsichtlich eines riskanten und problematischen Suchtmittelkonsums oder Verhaltensweisen, die in späterer Folge zu einer Suchterkrankung führen können.

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention im Kindes- und Jugendalter vermittelt. Ebenso wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen erarbeitet, wie sozialpädagogische Einrichtungen mit dem Thema Suchtmittelkonsum umgehen können.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Inhalte des Seminares:
  • Konsumformen und –motive
  • Suchtentstehung
  • Risiko- und Schutzfaktoren
  • Lebenskompetenz-Ansatz
  • Interkulturelle Aspekte
  • Genderaspekte
  • Kinder aus suchtbelasteten Familien
  • Reflexion der Einstellung und Haltung zum Thema Sucht
  • Rechtliche Informationen
  • Verhaltens- und Verhältnisprävention
  • Informationen zu Einrichtungen des Wiener Sucht- und Drogenhilfenetzwerkes

MOVE – Motivierende Kurzintervention bei (riskant) konsumierenden Jugendlichen“ (3 – tägig), 8./9./19. Juni 2017, 09:00 – 17:00

Termin
08.06.2017, 09:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Ziele und Inhalte:

MOVE regt Jugendliche zur Auseinandersetzung mit eigenen Konsummustern an, die Veränderungsmotivation wird gestärkt und Entscheidungsunsicherheiten werden sichtbar und bearbeitbar. Gelernt werden der Umgang mit Ambivalenzen, Empathie, Diskrepanzen entdecken und integrieren, Einstieg ins Gespräch, Umgang mit Widerstand, Ziele setzen, Vereinbarungen treffen.

Verhaltensänderung ist ein dynamischer Prozess, der verschiedene Stadien durchläuft. Je nach Stadium dieses Prozesses sind unterschiedliche Gesprächsangebote für Jugendliche sinnvoll. MOVE ist eine evaluierte Beratungsfortbildung auf Grundlage des Motivational Interviewing (Miller/Rollnik) und des transtheoretischen Standortmodells (Prochaska/DiClemente/Velicer).

Methoden und Umsetzung:

Konkrete Gesprächssituationen werden praxisnah trainiert (Paarübungen, Rollenspiele etc.) und durch Theorieinputs und Begleitmaterial vertieft. Das ISP stellt Seminarunterlagen zur Verfügung und stellt ein Abschlusszertifikat aus.

Dauer:

Das dreitägige Gesprächsführungstraining umfasst 24 Unterrichtseinheiten und wird von zwei zertifizierten MOVE-TrainerInnen durchgeführt.

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für SozialpädagogInnen und Fachkräfte, die in sozialpädagogischen Einrichtungen tätig sind, 09.06.2017, 09.00 – 13.00 Uhr

Termin
09.06.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter- und Jugendalter? Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab Herbst 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden. Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für SozialpädagogInnen und Fachkräfte, die in sozialpädagogischen Einrichtungen und in Bildungseinrichtungen mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen arbeiten, 13.06.2017, 09.00 – 13.00 Uhr

Termin
13.06.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter- und Jugendalter? Welche interkulturelle Aspekte sind zu berücksichtigen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Trauma und Suchtmittelkonsum?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab Herbst 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, 25.09.2017, 14:00 – 18:00

Termin
25.09.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Informationen dazu werden zeitgerecht auf der Webseite veröffentlicht. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter folgendem Link

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für SozialpädagogInnen und Fachkräfte, die in sozialpädagogischen Einrichtungen tätig sind, 28.09.2017, 09.00 – 13.00 Uhr

Termin
28.09.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter- und Jugendalter?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab Herbst 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Workshop: „Eigenständig Werden-Basisschulung Unterrichtsprogramm zur Förderung von Lebenskompetenzen“ (4 Nachmittage) 3./4./10.10.2017 und 11.10.2017, 14:00-19:00

Termin
03.10.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Eigenständig werden ist ein Unterrichtsprogramm zur Persönlichkeitsentwicklung, Entfaltung von Lebenskompetenzen und Ressourcenstärkung von Volksschulkindern.

Durch ausgewählte und erprobte Unterrichtsmaterialien (EIGENSTÄNDIG WERDEN - MAPPE) werden persönlichkeitsstärkende Faktoren der Kinder entwickelt und gefördert. Die Förderung von Lebenskompetenzen hat sich als effektive Methode zur Vorbeugung von Aggressionen, Sucht, Gewalt und Stress erwiesen und trägt somit zur Gesundheitsförderung bei.

EIGENSTÄNDIG WERDEN wird fortlaufend wissenschaftlich überprüft und in ganz Österreich seit dem Jahr 2002 umgesetzt.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Insbesondere die Bereiche Selbstwahrnehmung, Empathie, Kommunikation, gesunde Selbstbehauptung, Umgang mit Stress und Emotionen, Problemlösen, kreatives und kritisches Denken wurden als grundlegende Dimensionen im Sinne des Lebenskompetenzansatzes und der Gesundheitsförderung als Bestandteil des Programmes definiert.

Methoden und Umsetzung:

Die Fortbildung beinhaltet 24 Unterrichtseinheiten und wird von zertifizierten Eigenständig werden- TrainerInnen umgesetzt. Interessierte PädagogInnen werden theoretisch wie auch praktisch in die Thematik der Lebenskompetenzförderung und Suchtprävention eingeführt.

Nach der Fortbildung erhalten die TeilnehmerInnen die EIGENSTÄNDIG WERDEN - MAPPE zur Umsetzung mit den SchülerInnen und nach dem begleitenden Reflexionstreffen das Zertifikat. Um den Erfolg und die Nachhaltigkeit des Programms zu gewährleisten, soll 1x im Monat eine Unterrichtseinheit mit den SchülerInnen durchgeführt werden. Dies wird im ersten Ausübungsjahr mittels einer Kooperationsvereinbarung festgehalten. Die Übungen können flexibel in den Unterricht und den Schulalltag integriert werden.

Weitere Informationen zu dem Programm unter www.eigenstaendig.net

Anmeldemodus (Anmeldung von 01.05.17 - 31.05.17):

Bei Interesse bitten wir Sie sich wie folgt anzumelden:

  • Kurzes E-Mail mit Betreff (EIWE_WS17_Basis), Name, Schule an Frau Zidek: zidek@sd-wien.at
  • Auf der PH-Wien unter der PH-Nummer: 4017GEL 703W anmelden.
 

MOVE – Motivierende Kurzintervention bei (riskant) konsumierenden Jugendlichen“ (3 – tägig), 12./13.10. und 10.11.2017, 09:00 – 17:00

Termin
12.10.2017, 09:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Ziele und Inhalte:

MOVE regt Jugendliche zur Auseinandersetzung mit eigenen Konsummustern an, die Veränderungsmotivation wird gestärkt und Entscheidungsunsicherheiten werden sichtbar und bearbeitbar. Gelernt werden der Umgang mit Ambivalenzen, Empathie, Diskrepanzen entdecken und integrieren, Einstieg ins Gespräch, Umgang mit Widerstand, Ziele setzen, Vereinbarungen treffen.

Verhaltensänderung ist ein dynamischer Prozess, der verschiedene Stadien durchläuft. Je nach Stadium dieses Prozesses sind unterschiedliche Gesprächsangebote für Jugendliche sinnvoll. MOVE ist eine evaluierte Beratungsfortbildung auf Grundlage des Motivational Interviewing (Miller/Rollnik) und des transtheoretischen Standortmodells (Prochaska/DiClemente/Velicer).

Methoden und Umsetzung:  

Konkrete Gesprächssituationen werden praxisnah trainiert (Paarübungen, Rollenspiele etc.) und durch Theorieinputs und Begleitmaterial vertieft. Das ISP stellt Seminarunterlagen zur Verfügung und stellt ein Abschlusszertifikat aus.

Dauer:

Das dreitägige Gesprächsführungstraining umfasst 24 Unterrichtseinheiten und wird von zwei zertifizierten MOVE-TrainerInnen durchgeführt

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, 19.10.2017, 14:00 – 18:00

Termin
19.10.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Informationen dazu werden zeitgerecht auf der Webseite veröffentlicht. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter folgendem Link

Seminar: „Grundlagen zu Suchtprävention“ (4 UE) für SozialpädagogInnen und Fachkräfte, die in sozialpädagogischen Einrichtungen und in Bildungseinrichtungen mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen arbeiten, 23.10.2017, 09.00 – 13.00 Uhr

Termin
23.10.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter- und Jugendalter? Welche interkulturelle Aspekte sind zu berücksichtigen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Trauma und Suchtmittelkonsum?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare, die ab Herbst 2017 angeboten werden, besuchen zu können. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Vertiefungsseminar: „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ (4 UE) für LeiterInnen, SozialpädagogInnen und Fachkräfte aus sozialpädagogischen Einrichtungen, die beruflich in Wien tätig sind und bereits das Basisseminar „Grundlagen zu Suchtprävention“ absolviert haben, 24.10.2017, 09:00 – 13:00

Termin
24.10.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

Ein Familienumfeld mit einer Suchtproblematik stellt speziell für Kinder eine große Herausforderung dar und hat Einfluss auf deren persönliche Entwicklung. Umso wichtiger ist ein möglichst breites und aufeinander abgestimmtes Hilfesystem, welches Kinder aus suchtbelasteten Familien in ihrer gesunden Entwicklung unterstützt und fördert. In diesem Seminar wird ein vertieftes Wissen zum Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ vermittelt: Was kennzeichnet die Lebenswelt und Lebenserfahrungen von suchtbelasteten Familien? Welche Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien bieten sich im Arbeitsalltag? Welche weiterführenden Hilfsangebote gibt es?

In diesem Seminar wird ein vertieftes Wissen zum Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ vermittelt: Was kennzeichnet die Lebenswelt und Lebenserfahrungen von suchtbelasteten Familien? Welche Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien bieten sich im Arbeitsalltag? Welche weiterführenden Hilfsangebote gibt es?

Ziele und Inhalte:

Durch die suchtpräventiven Informationen, praktischen Übungen sowie konkreten Beispiele erhalten die TeilnehmerInnen Hilfestellungen, wie sie in ihrem beruflichen Umfeld Kindern aus suchtbelasteten Familien Halt geben und auch deren Eltern angemessen begegnen können.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Suchtbelastete Familien: Definition, Daten und Fakten, Lebenswelt, Lebenserfahrungen, typische Verhaltens-/Rollenmuster; Konzept der Resilienz; akute Beeinträchtigung bzw. Suchterkrankung – Erkennen, Unterscheiden und Umgang damit; Rollen und Aufgaben aller Beteiligten im beruflichen Arbeitsfeld; Psychohygiene/Selbstreflexion: Achtsamkeit mit sich selbst und der Zielgruppe; Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung im beruflichen Arbeitsfeld; weiterführende Hilfsangebote

Vertiefungsseminar: „Lebenskompetenzen stärken – Methoden für Kleinkinder (3 – 6 Jahre)“ (4 UE), 06.11.2017, 14:00 – 18:00

Termin
06.11.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

Es ist nachgewiesen, dass Maßnahmen und Programme zur Förderung und Stärkung der Lebenskompetenzen gewalt- und suchtpräventiv wirken können. Werden Kinder in ihren Lebenskompetenzen gestärkt, können gleichzeitig mögliche Risikofaktoren verringert werden, die eine spätere Abhängigkeitserkrankung begünstigen können. Die Förderung von Lebenskompetenzen sollte so früh wie möglich beginnen – am besten von Kindesalter an.

Dieses Seminar richtet sich an Personen, die mit Kleinkindern im Alter von 3 -6 Jahren arbeiten. Sie lernen Methoden kennen, wie Sie in Ihrem beruflichen Alltag die Lebenskompetenzen von Kleinkindern im Alter von 3 – 6 Jahren stärken können. In der Praxis bereits erprobte Übungen, Spiele, Bilderbücher etc. werden vorgestellt und gemeinsam in der Gruppe reflektiert. Die Umsetzung in den praktischen Alltag der TeilnehmerInnen steht im Vordergrund

Seminar : „MOVE – Motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz“ (3-tägig), 07./08.11.17 und 28.11.17, 09:00-17:00

Termin
07.11.2017, 09:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Seminar : „MOVE - Motivierende Kurzintervention am Arbeitsplatz“ (07.11.2017, 08.11.2017 und 28.11.2017, jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr)

Problematischer Suchtmittel – Konsum und –Abhängigkeit können jeden Betrieb treffen. Oft wird zu Alkohol, Arzneimitteln oder andern Mitteln gegriffen, im mit den immer höher werdenden Belastungen Schritt halten zu können. Die Folge von gesundheitsschädigendem Konsum und Abhängigkeit können gravierend sein: sowohl für die Unternehmen als auch die betroffenen Personen.

Ziele:

MOVE verstärkt eine professionelle Gesprächshaltung und verbessert die Kommunikation mit den MitarbeiterInnen:

  • Personalverantwortliche sprechen das Thema Suchtmittelkonsum frühzeitig an,
  • MitarbeiterInnen setzen sich mit ihrem Umgang mit Suchtmitteln auseinander und beginnen, ihr Verhalten zu überdenken und zu verändern,
  • Betriebe kennen professionelle Hilfseinrichtungen für Betroffene und für betriebliche Suchtprävention,
  • Negative Folgen, wie zum Beispiel Krankenstände können langfristig vermieden werden.

Themenschwerpunkte:

  • Basiswissen für Fertigkeiten für „Motivierende Gesprächsführung“
  • Grundlagenwissen zu Sucht
  • Information über verschiedene Suchtmittel
  • Interventionsmöglichkeiten der betrieblichen Suchtprävantion
  • Rechtliche Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz
  • Überblick über Beratungsstellen Wien

Das Seminar findet in Kooperation mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) statt.

Weitere Informationen zu Angeboten der betrieblichen Suchtprävention finden Sie unter folgendem Link

Workshop:“Eigenständig Werden – Bewegungsworkshop“ (1 Nachmittag) 09.11.2017, 14:00-19:00

Termin
09.11.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Ein Schulungsnachmittag, der ganz im Zeichen von Bewegung und Spaß steht, fernab von Sport oder Wettkampf.

EIGENSTÄNDIG WERDEN ist ein Unterrichtsprogramm zur Persönlichkeitsentwicklung, Entfaltung von Lebenskompetenzen und Ressourcenstärkung von Volksschulkindern. Die Förderung von Lebenskompetenzen hat sich als effektive Methode zur Vorbeugung von Aggressionen, Sucht, Gewalt und Stress erwiesen und trägt somit zur Gesundheitsförderung bei.

Aufbauend auf die Konzepte der EIGENSTÄNDIG WERDEN-Basisschulung/Mappe, bietet das neue "BEWEGUNGSBUCH" ergänzende Unterrichtseinheiten und Hintergrundwissen zu folgenden Themen:

  • Bewegung und Koordination
  • Bewegtes Lernen
  • Sinne und Sinnesschulung
  • Haltung und kindgerechtes Krafttraining
  • Spiele

Das heutige Bewegungsverhalten unserer Kinder wird beleuchtet. Es werden sowohl Stärken als auch Defizite und Problematiken angesprochen und diskutiert sowie die Möglichkeiten der LehrerInnen aufgezeigt, hier unterstützend einzugreifen.

Bei den Übungen wird auf Großgeräte verzichtet und ausschließlich Kleingeräte (Bälle, Schnüre, Matten,..) kommen zum Einsatz. Somit sind alle Übungen und Spiele sowohl im Klassenraum als auch im Turnunterricht einsetzbar. Durch einfache Änderungen ist es möglich, die Aufgaben und Spiele so zu adaptieren, dass auch schwächere SchülerInnen davon profitieren, ohne sich überfordert zu fühlen.

Die Fortbildung eignet sich für bereits geschulte EIGENSTÄNDIG WERDEN-PädagogInnen und auch für LehrerInnen, die gerne mit diesem Workshop in das Programm Eigenständig werden hineinschnuppern möchten. Besonders freuen wir uns natürlich, wenn der Bewegungsworkshop zur Teilnahme an der 24 UE Basis Ausbildung zum Unterrichtsprogramm Eigenständig werden motiviert.

Anmeldemodus (Anmeldung von 01.05.17 - 31.05.17):

Bei Interesse bitten wir Sie sich wie folgt anzumelden:

  • Kurzes E-Mail mit Betreff (EIWE_WS17_Gewaltprävention), Name, Schule an Frau Zidek: zidek@sd-wien.at
  • Auf der PH-Wien unter der PH-Nummer: 4017GEL 704W anmelden.

Vertiefungsseminar: „Risikokompetenz im Umgang mit Suchtmitteln und Glücksspiel“ (4 UE), 13. November 2017, 09:00 – 13:00

Termin
13.11.2017, 09:00 Uhr
Ort
Veranstaltungsräume der Sucht- und Drogenkoordination Wien Modecenterstraße 14/Block B/2. OG

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

In der Phase der Pubertät und Adoleszenz ist eine erhöhte Risikobereitschaft gegeben. Diese ist einerseits durch Neugierde und Experimentierlust motiviert, andererseits durch den Versuch, Stress zu reduzieren, Verluste oder Traumata zu bewältigen oder mit negativ empfundenen Gefühlen umzugehen. Viele Jugendliche probieren neben anderen riskanten Verhaltensweisen auch Suchtmittel aus. Meist geht es um Alkohol, Zigaretten und Cannabis. Im Rahmen der Risikokompetenzförderung geht es um einen adäquaten Umgang mit Substanzkonsum oder risikoreichen und problematischen Verhaltensweisen, um weder sich selbst noch  andere damit zu gefährden.

 

Inhalte:

  • Substanzinformationen zu legalen und illegalen Suchtmittel
  • Neue psychoaktive Substanzen
  • Harm Reduction / Schadensminimierung
  • Informationen zu Glücksspiel und Sportwetten
  • Risikokompetentes Handeln
  • Rechtliche Informationen

Das Angebot richtet sich an:

MitarbeiterInnen und Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern Freizeit, Beratung, Bildung und Betreuung, die mit Jugendlichen arbeiten.

Die Absolvierung des Moduls „Grundlagen zu Suchtprävention“ ist Voraussetzung für eine Teilnahme.

Kontakt:

Mag.a Margit Bachschwöll

Tel: +43 1 4000-87323

margit.bachschwoell@sd-wien.at

Workshop: „LehrlingsausbilderInnen im Rahmen von SUPstart“ – Alkoholsuchtprävention für Lehrlinge (2-tägig) 15. und 16.11.2017, 09:00-17:00

Termin
15.11.2017, 09:00 Uhr
Ort
Verein Dialog, Hegelgasse 8/13, 1030 Wien

Alkohol gehört für viele Menschen zum Alltagsleben dazu. Sie als LehrlingsausbilderIn stehen in Ihrem betrieblichen Alltag immer wieder vor der Herausforderung, wie Sie mit Ihren Lehrlingen über Auswirkungen des Alkoholkonsums im Betrieb sprechen.

Der Workshop für LehrlingsausbilderInnen ist Teil des umfassenden Projektes „SUPstart – Alkoholsuchtprävention für Lehrlinge“, das auf verschiedenen Ebenen Informationen und Kompetenzen für einen adäquaten Umgang im Betrieb vermittelt.

Was erwartet Sie bei diesem Workshop?

  • Informationen zu Alkohol (Wirkungen, Mythen, Risiken)
  • Betriebliche Suchtprävention – Stufenplan und Interventionsleitfaden
  • Rechtliche Rahmenbedingungen im Betrieb
  • Kommunikation mit Lehrlingen – Gesprächsführung
  • Informationen über Einrichtungen des Wiener Sucht- und Drogenhilfenetzwerkes

15. und 16. November 2017 jeweils von 09.00 bis 17.00 Uhr

Anmeldung über Verein Dialog, unter nachstehenden Kontaktdaten.

Informationen und Anmeldung:

Brigitte Kubicka

dialog:

Suchtprävention und Früherkennung

Hegelgasse 8/13

1010 Wien

Telefon:  +43 1 512 01 81 81

Fax:  +43 1 513 07 10

Email:  brigitte.kubicka@dialog-on.at

Vertiefungsseminar: „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ (4 UE) für Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, 20.11.2017, 14:00 – 18:00

Termin
20.11.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

In diesem Seminar wird ein vertieftes Wissen zum Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ vermittelt: Was kennzeichnet die Lebenswelt und Lebenserfahrungen von suchtbelasteten Familien? Welche Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien bieten sich im Arbeitsalltag? Welche weiterführenden Hilfsangebote gibt es?

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter folgendem Link  

Workshop: “Eigenständig Werden – GewaltpräventionsWorkshop“ (1 Nachmittag) 12.12.2017, 14:00-19:00

Termin
12.12.2017, 14:00 Uhr
Ort
Konferenz- und Veranstaltungsräume, Block B / 2. OG, Modecenterstraße 14, 1030 Wien

Eigenständig werden ist ein Unterrichtsprogramm zur Persönlichkeitsentwicklung, Entfaltung von Lebenskompetenzen und Ressourcenstärkung von Volksschulkindern.

Die Förderung von Lebenskompetenzen hat sich als effektive Methode zur Vorbeugung von Aggressionen, Sucht, Gewalt und Stress erwiesen und trägt somit zur Gesundheitsförderung bei.

Aufbauend auf die EIGENSTÄNDIG WERDEN-Basisschulung wurde vertiefend das Aufbaumodul GEWALTPRÄVENTIONSBUCH entwickelt.

Das "Gewaltpräventionsbuch" ist eine umfassende Sammlung von Unterrichtseinheiten für Volksschulklassen, inklusive Kopiervorlagen und vertiefenden Informationen für PädagogInnen. Diese können flexibel in den Unterricht integriert werden.

Da das individuelle Verständnis für das Thema Gewaltprävention zentral für das Gelingen dieser Einheiten ist, werden die PädagogInnen in einer spezifischen Fortbildung (Dauer des Gewaltpräventionsworkshops: 6 UE) einen Nachmittag mit dem neuen Buch theoretisch und praktisch vertraut gemacht. Es wird vermittelt, wie Prävention im Schulalltag aussehen kann und wie stark die einzelnen Kinder und die gesamte Klasse davon profitieren können.

Die Fortbildung eignet sich für bereits geschulte EIGENSTÄNDIG WERDEN-PädagogInnen und auch für LehrerInnen, die gerne mit diesem Workshop in das Programm Eigenständig werden hineinschnuppern möchten.

Von der Wichtigkeit des Themas "Gewaltprävention" sind inzwischen fast alle PädagogInnen überzeugt. Während jedoch ab der Sekundarstufe oft schon massive Interventionen notwendig sind, ist im Bereich der Volksschule noch sehr viel Vorbeugung möglich.

Anmeldemodus (Anmeldung von 01.05.17 - 31.05.17):

Bei Interesse bitten wir Sie sich wie folgt anzumelden:

  • Kurzes E-Mail mit Betreff (EIWE_WS17_Gewaltprävention), Name, Schule an Frau Zidek: zidek@sd-wien.at
  • Auf der PH-Wien unter der PH-Nummer: 4017GEL 704W anmelden.