Springe zum Hauptmenü Springe zum Inhalt Springe zum Fußzeilenmenü

Stellenausschreibung Fachmitarbeiter*in Bereich Suchtprävention Jugendliche / junge Erwachsene

Die Sucht- und Drogenkoordination Wien ist eine sehr innovative und effektive Organisation, die für die Umsetzung der Wiener Sucht- und Drogenstrategie verantwortlich ist. Im Institut für Suchtprävention (ISP) suchen wir ehestmöglich eine*n

Fachmitarbeiter*in (w/m/d) im Bereich Suchtprävention bei Jugendlichen / jungen Erwachsenen Vollzeit (37 Stunden).

Worauf es ankommt: 

  • Als Fachmitarbeiter*in im Bereich Suchtprävention bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen kannst du Deine Erfahrungen in der Jugendarbeit einbringen, indem du für die Zielgruppe passende Angebote inhaltlich und strategisch entwickelst, planst, steuerst und umsetzt.
  • Da du dich sehr gut in die Lebenswelt (sich als männlich identifizierender) Jugendlicher und junger Erwachsener, sowie in die Dynamik des Konsums hineindenken kannst, entwickelst und implementierst du maßgeschneiderte Präventionsangebote.
  • Du hast großes Interesse an Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien, erstellst aber auch gekonnt Schriftstücke und Texte (Stellung­nahmen, Positionspapieren, Curricula, Skripten etc.).
  • Die aktuellen Entwicklungen im Bereich Suchtprävention und psychische Gesundheitsförderung hast du stets im Blick und erkennst deshalb sofort wenn es Änderungen in der Bedarfslage gibt (Forschungsergebnisse, Zielgruppen, Angebote, …).
  • Auch unter Zeitdruck brillierst du durch deine strukturierte, effiziente und effektive Arbeitsweise und bleibst gelassen, wenn sich die Realisierung eines Projekts verzögert.
  • Durch deine außergewöhnlich gewinnenden kommunikativen, sozialen sowie Präsentations- und Argumentationsfähigkeiten, bist du mit allen relevanten Stakeholdern (Kooperationspartner*Innen, Trainer*Innen, Fachkräften etc.) sehr gut vernetzt.
  • Du bist sehr an Jugend-, Familien-, Bildungskultur interessiert und auch bei gesundheits- und sozialpolitischen Themen stets gut informiert, so dass Du Dich sehr wirksam im Team oder Arbeitsgruppen einbringen kannst.

Diese Qualifikationen bringt du mit: 

  • Fundierte Erfahrungen in der Arbeit mit (sich als männlich identifizierenden) Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
  • Bildungs- oder sozialwissenschaftliches Studium (Uni/FH) (Public Health, Psychologie, Bildungswissenschaften oder vergleichbares).
  • Sehr gute Kenntnisse über die fachlichen Standards und Ansätze im Bereich Public Health mit Schwerpunkt Suchtprävention und psychischen Gesundheitsförderung.

Unser Angebot: 

  • Anspruchsvolle Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten in einem äußerst unterstützenden, kooperativen und freundlichen Team.
  • Eine wichtige und verantwortungsvolle Funktion in einer sehr wertschätzenden und wohlwollenden Umgebung, mit einem ausgezeichneten Arbeitsklima mit Du-Kultur.
  • Die Zusammenarbeit mit sehr engagierten und kompetenten Menschen.
  • Sehr gute Work-Life-Balance, Weiterbildungsmöglichkeiten, Sabbatical, Gleitzeit mit Möglichkeit zu Homeoffice, Betriebliche Gesundheitsförderung.
  • Schöne, moderne Räumlichkeiten, ein ansprechender Sozialraum mit großer Küche und Duschmöglichkeiten.
  • Eine sehr gute öffentliche Anbindung (zwischen P&R Erdberg und Gasometer) und direkte Auffahrt Südost Tangente.
  • Eine sehr sichere und stabile Arbeitsumgebung im Umfeld der Stadt Wien.

Abhängig von den anrechenbaren Vordienstzeiten beträgt das Gehalt mindestens 3.335,70 EUR brutto pro Monat auf Basis von 37 Wochenstunden (Grundlage: SWÖ Kollektivvertrag 2023, Verwendungsgruppe 9).

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens 15.02.2023 an: bewerbungen@sd-wien.at

Sollten noch Fragen offen sein, wenden Sie sich gern an:

Die Sucht- und Drogenkoordination Wien verschreibt sich dem Prinzip von Chancengleichheit, Diversität und Pluralität in der Belegschaft. Menschen mit diversen Sprachkenntnissen, kulturellen, religiösen und nationalen Hintergründen, sexueller Orientierung und Gender-Identität, sowie Menschen mit besonderen Bedürfnissen werden daher besonders zur Bewerbung eingeladen.