Arzneimittel

Allgemeines
Um Nervosität, Ängste und Schlaflosigkeit zu lindern, kommen einerseits pflanzliche Substanzen aus Baldrian, Hopfen oder Passionsblume zum Einsatz. Andererseits werden Sustanzen auf Benzodiazepine-Basis verschrieben. Benzodiazepine sind chemisch aufgebaute Wirkstoffe, die als Entspannungs- und Beruhigungsmittel (Tranquilizer) oder als Schlafmittel (Hypnotika) eingesetzt werden. In Österreich sind Benzodiazepine, Barbiturate und einige andere Schlaf- und Beruhigungsmittel aufgrund ihrer psychotropen Wirkstoffe rezeptpflichtig.

Wirkung
Benzodiazepine und ähnliche Stoffe wirken durch die Hemmung der Reizübertragung im Prozess der Neurotransmission. Abhängig von Substanz, Dosis und Wirkdauer sind sie angstlösend, schlaffördernd, beruhigend und muskelentspannend. Benzodiazepine werden in kurzfristig wirkende (weniger als sechs Stunden); mittelfristig wirkende (sechs bis 24 Stunden) und langfristig wirkende (mehr als 24 Stunden) eingeteilt.

Risiken
Grundsätzlich gilt kein Arzneimittel ist frei von Nebenwirkungen. Die Einnahme von Benzodiazepinen über einen längeren Zeitraum führt zu emotionalen Desinteresse, Gereiztheit, schnellere Erschöpfbarkeit, etc. und vor allem bei höheren Dosen zu Gedächntnisstörungen, verminderte Aufmerksamkeit und Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit. Zudem besteht das Risiko einer Abhängigkeit.

Wann ist es Sucht?
Arzneimittelmissbrauch liegt vor, wenn eine höhere als die verordnete Dosis über eine längere Zeit als notwendig konsumiert wird oder wenn Arzneimittel ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen werden. Dieser missbräuchliche Konsum kann in einer Arzneimittelabhängigkeit enden. Die Abhängigkeit kennzeichnen Kontrollverlust über den Arzneimittelgebrauch und Entzugssymptome. Bei der Abhängigkeit von Benzodiazepinen wird von der Hochdosis- und Niedrigdosisabhängigkeit unterschieden. Erstere prägt eine Toleranzentwicklung mit Dosierungssteigerung; letztere kommt weitaus häufiger vor und entsteht bei einer langfristigen Einnahme der empfohlenen therapeutischen Dosierung.

Wo kann ich mich hinwenden?