Kindergarten

Suchtprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und sollte so früh wie möglich beginnen – am Besten schon während der Schwangerschaft. Neben der Familie, die als erster und einer der wichtigsten Orte der Sozialisation von Kindern gilt, tragen speziell auch Bildungs- und -betreuungseinrichtungen von (Klein-)Kindern einen wesentlichen Teil dazu bei, dass Kinder sich von klein auf gesund entwickeln können.

Das Institut für Suchtprävention unterstützt Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, die beruflich in Wien tätig sind, bei der Umsetzung suchtpräventiver Aktivitäten und Projekte. Wir bieten Ihnen verschiedene Fortbildungs- und Informationsangebote sowie fachliche Beratung.
Unsere fachlichen Ansätze sind neben Früherkennung und Frühintervention die Förderung von Lebenskompetenzen im Kindesalter.

Aktuell werden folgende Fortbildungen angeboten:

Weitere Angebote:


„Grundlagen zu Suchtprävention – Basisseminar für Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen“

In diesem Seminar werden die wichtigsten Grundlagen im Zusammenhang mit Suchtprävention vermittelt: Welche Konsumformen und Konsummotive gibt es? Wie kann eine Abhängigkeitserkrankung entstehen und welche Ursachen sind ausschlaggebend? Was bedeutet Suchtprävention im Kindesalter?

Der Besuch dieses Seminars ist Grundvoraussetzung, um weitere themenspezifische Vertiefungsseminare besuchen zu können. Das Seminar kann auch einzeln besucht werden.

Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn Sie beruflich in Wien tätig sind.

Ziele und Inhalte:
Durch die suchtpräventiven Informationen erhalten die TeilnehmerInnen ein theoretisches und auf ihr berufliches Handlungsfeld abgestimmtes Basiswissen zum Thema „Suchtprävention im Kindesalter“.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Theoretische Basisinformationen zu: Abhängigkeitserkrankung, Konsumformen und Konsummotive, Ansätze in der Suchtprävention.

Das Angebot richtet sich an:
Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, wie z. B. KindergartenpädagogInnen, HortpädagogInnen, SonderpädagogInnen, Tagesmütter/-väter, LeiterInnen von Eltern-Kind-Gruppen, die beruflich in Wien tätig sind.

Methoden und Umsetzung:
Theorieinputs, diverse Übungen.

Dauer:
4 UE

KooperationspartnerInnen:
Verein Dialog

Termine:
25.09.2017, 14 bis 18 Uhr
19.10.2017, 14 bis 18 Uhr

 Anmeldungen

Kosten:
Das Angebot ist für die TeilnehmerInnen kostenlos. 

Kontakt:
Mag.a Sonja Geyer
Tel.: +43 1 4000-87324
sonja.geyer@sd-wien.at


„Kinder aus suchtbelasteten Familien – Vertiefungsseminar für Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen“

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

Ein Familienumfeld mit einer Suchtproblematik stellt speziell für Kinder eine große Herausforderung dar und hat Einfluss auf deren persönliche Entwicklung. Umso wichtiger ist ein möglichst breites und aufeinander abgestimmtes Hilfesystem, welches Kinder aus suchtbelasteten Familien in ihrer gesunden Entwicklung unterstützt und fördert. In diesem Seminar wird ein vertieftes Wissen zum Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ vermittelt: Was kennzeichnet die Lebenswelt und Lebenserfahrungen von suchtbelasteten Familien? Welche Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien bieten sich im Arbeitsalltag? Welche weiterführenden Hilfsangebote gibt es?

Ziele und Inhalte:
Durch die suchtpräventiven Informationen, praktischen Übungen sowie konkreten Beispiele erhalten die TeilnehmerInnen Hilfestellungen, wie sie in ihrem beruflichen Umfeld Kindern aus suchtbelasteten Familien Halt geben und auch deren Eltern angemessen begegnen können.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Suchtbelastete Familien: Definition, Daten und Fakten, Lebenswelt, Lebenserfahrungen, typische Verhaltens-/Rollenmuster; Konzept der Resilienz; akute Beeinträchtigung bzw. Suchterkrankung – Erkennen, Unterscheiden und Umgang damit; Rollen und Aufgaben aller Beteiligten im beruflichen Arbeitsfeld; Psychohygiene/Selbstreflexion: Achtsamkeit mit sich selbst und der Zielgruppe; Möglichkeiten und Grenzen zur Unterstützung im beruflichen Arbeitsfeld; weiterführende Hilfsangebote

Das Angebot richtet sich an:
Fachkräfte aus Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, wie zum Beispiel KindergartenpädagogInnen, HortpädagogInnen, SonderpädagogInnen, Tagesmütter/-väter, LeiterInnen von Eltern-Kind-Gruppen, die beruflich in Wien tätig sind und bereits das Basisseminar „Grundlagen zu Suchtprävention“ absolviert haben.

Methoden und Umsetzung:
Theorieinputs, diverse Übungen, Fallbesprechungen, persönliche Reflexion

Dauer:
4 UE

Kosten:
Das Angebot ist für die TeilnehmerInnen kostenlos.

KooperationspartnerInnen:
Verein Dialog

Termine
20.11.2017, 14:00 bis 18:00 Uhr

Kontakt:
Mag.a Sonja Geyer
Tel.: +43 1 4000-87324
sonja.geyer@sd-wien.at


„Lebenskompetenzen stärken – Methoden für Kleinkinder (3 bis 6 Jahre)“ – Vertiefungsseminar

Bitte beachten Sie: Eine Teilnahme ist nur für AbsolventInnen des Basisseminars „Grundlagen zu Suchtprävention“ möglich.

Es ist nachgewiesen, dass Maßnahmen und Programme zur Förderung und Stärkung der Lebenskompetenzen gewalt- und suchtpräventiv wirken können. Die Förderung von Lebenskompetenzen sollte so früh wie möglich beginnen – am besten von Kindesalter an. Die Umsetzung in den praktischen Alltag der TeilnehmerInnen steht im Vordergrund.

Ziele und Inhalte:
Kennenlernen von Methoden, wie im beruflichen Alltag die Lebenskompetenzen von Kleinkindern im Alter von 3 bis 6 Jahren gestärkt werden können.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Werden Kinder in ihren Lebenskompetenzen gestärkt, können gleichzeitig mögliche Risikofaktoren verringert werden, die eine spätere Abhängigkeitserkrankung begünstigen können.

Das Angebot richtet sich an:
Personen, die mit Kleinkindern im Alter von 3 bis 6 Jahren arbeiten, beruflich in Wien tätig sind und bereits das Basisseminar „Grundlagen zu Suchtprävention“ absolviert haben.

Methoden und Umsetzung:
In diesem Seminar werden erprobte Übungen, Spiele, Bilderbücher etc. zur Stärkung der Lebenskompetenzen von Kleinkindern im Alter von 3 bis 6 Jahren vorgestellt und gemeinsam in der Gruppe reflektiert.

Dauer:
4 UE

Kosten:
Das Angebot ist für die TeilnehmerInnen kostenlos.

Termin:
06.11.2017, 14:00 bis 18:00 Uhr

Kontakt:
Mag.Sonja Geyer
Tel.: +43 1 4000-87324
sonja.geyer@sd-wien.at


„MOVE – Motivierende Kurzintervention bei Eltern im Elementarbereich”

MOVE ist eine Fortbildung zur Gesprächsführung und hat das Ziel, die Motivation zur Verbesserung des Erziehungsverhaltens bei den Eltern und Erziehungsberechtigten zu fördern.
Ziele und Inhalte:
MOVE regt Eltern und Erziehungsberechtigte zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten an, es stärkt die Veränderungsmotivation, macht Entscheidungsunsicherheiten sichtbar und verweist auf weiterführende Hilfen.

Inhaltliche Schwerpunkte:
MOVE orientiert sich an den etablierten Prinzipien der „Motivierenden Gesprächsführung“, einem Beratungsansatz nach Miller und Rollnick sowie an dem Transtheoretischen Modell der Verhaltensänderung nach Prochaska, DiClimente u.a.

Das Angebot richtet sich an:
KindergartenpädagogInnen, HortpädagogInnen, SonderpädagogInnen, Tagesmütter/-väter, LeiterInnen von Eltern-Kind-Gruppen, MitarbeiterInnen in Familienzentren und in Eltern-/Familienberatungsstellen, Hebammen.

Methoden und Umsetzung:
Konkrete Gesprächssituationen werden mit Fallbeispielen, Paarübungen und Rollenspielen für die Praxis trainiert und durch Theorieinputs und den Einsatz von Begleitmaterial vertieft. Das Institut für Suchtprävention stellt Seminarunterlagen zur Verfügung. Die erfolgreiche Teilnahme schließt mit einem Zertifikat ab. Die maximale TeilnehmerInnen-Anzahl beträgt 18 Personen.

Operative Umsetzung:
Die operative Umsetzung liegt bei der Suchthilfe Wien, einem Tochterunternehmen der Sucht- und Drogenkoordination Wien.

Dauer:
Die dreitägige Fortbildung zur Gesprächsführung umfasst 24 Unterrichtseinheiten und wird von zwei zertifizierten MOVE-TrainerInnen durchgeführt. Bei Bedarf können die Inhalte auch auf mehrere Halbtage aufgeteilt werden.

Termine:
auf Anfrage

Kosten:
2.700,00 Euro für die gesamte Schulung.
180,00 Euro pro TeilnehmerIn bei betriebsübergreifenden Veranstaltungen.
Das Institut für Suchtprävention bietet ein begrenztes Kontingent an finanziellen Unterstützungen an.

Kontakt:
Mag.Sonja Geyer
Tel.: +43 1 4000-87324
sonja.geyer@sd-wien.at

Folder:
Informationsfolder zu MOVE