Premiere des Peer-Theater-Projekts „Die Dosis“

Das Peer-Theaterprojekt „Die Dosis“, das sich auf künstlerische Weise mit Suchtmittelkonsum auseinandersetzt, feierte am 26.6. seine Premiere im ausverkauften Dschungel Wien. Das Theaterprojekt wurde vom Institut für Suchtprävention der Stadt Wien und vom Verein Dialog initiiert. Das Ensemble, bestehend aus Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung, erzählt Skurriles und Ehrliches über Drogen ohne dabei moralisierend zu sein. Die Szenen des Stückes und der Text wurden von den RegisseurInnen Christina Rauchbauer und Luigi Guerrieri mit den jungen SchauspielerInnen erarbeitet und basiert auf deren Assoziationen zum Thema Suchtmittelkonsum.

Das neue Projekt entstand aus den Erfahrungen, die die MitarbeiterInnen des Verein Dialog in ihrer Arbeit mit geflüchteten Jugendlichten machten. Dabei stellte sich heraus, dass es aufgrund der Sprachbarrieren mitunter schwer fiel, mit den Jugendlichen auf herkömmliche Weise zum Thema Suchtmittel zu arbeiten. Daraus entstand die Idee, einen anderen Zugang zu wählen und theaterpädagogisch zu arbeiten. „Am Beginn des Projekts stellten wir uns schon die Frage: Wieviel Kunst verträgt die Suchtprävention? Mittlerweile wissen wir, die Suchtprävention verträgt sehr viel Kunst“, erläuterte Lisa Wessely, Leiterin des Bereichs Suchtprävention und Früherkennung des Verein Dialog. Sie bedankte sich beim Institut für Suchtprävention dafür, dass es in Wien möglich ist, neue, innovative Ansätze auszuprobieren.

Für Margit Bachschwöll, Projektverantwortliche am Institut für Suchtprävention, zeigten sich schon in der Erarbeitung der Szenen und Texte mit den Jugendlichen spannende Erkenntnisse: „Wir konnten relativ schnell feststellen, dass – bei all den Unterschieden zwischen geflüchteten Jugendlichen und jenen ohne Fluchterfahrung – viele grundlegende Themen, Fragen, Wünsche und Ängste, die sich beim Heranwachsen auftun, identisch sind.“ Eine der Schauspielerinnen nannte die Flucht vor den eigenen Ängsten als ein wichtiges Motiv für den Konsum von Suchtmittel.

Die Arbeit und der Prozess mit den jungen SchauspielerInnen werden weitergeführt. Ab Herbst 2018 wird das Stück für Schulen, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen und Bezirke kostenlos aufgeführt. Auch werden Materialien für die Vor- und Nachbereitung und zum Thema Suchtprävention zur Verfügung gestellt. Bei Interesse an einer Aufführung oder an der Teilnahme am Peer-Theaterstück steht das Institut für Suchtprävention Wien gerne zur Verfügung.

Das Stück ist für Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren geeignet.

Kontakt:
Institut für Suchtprävention
Margit Bachschwöll
T: +43 1 4000 – 87323
margit.bachschwoell@sd-wien.at

Verein Dialog
Lisa Wessely
T: +43 1 205 552 500
spf@dialog-on.at