ISP

Das Institut für Suchtprävention (ISP) ist die Landesfachstelle für Suchtprävention in Wien und das Kompetenzzentrum für suchtpräventive Aktivitäten. Wesentliche Ziele der Wiener Suchtprävention sind, die Gesundheit zu fördern und Suchtentwicklung zu verhindern, sowie Suchtgefahren frühzeitig zu erkennen und früh zu intervenieren.

Aufgabe des ISP ist die Entwicklung, Koordination und Vernetzung der Suchtprävention in Wien. Dies geschieht durch Sensibilisierung für Suchtvorbeugung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Konkret geht es um die Entwicklung und Umsetzung von Pilot- und Modellprojekten, Vernetzung mit Institutionen und Fachkräften, Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität der bestehenden suchtpräventiven Angebote in Wien etc.

Das ISP trägt mit einer Vielzahl von Angeboten für unterschiedliche Zielgruppen in verschiedenen Lebensräumen wesentlich dazu bei, dass in Wien die passenden Maßnahmen zur Vorbeugung von Suchtproblematiken und problematischen Konsummustern gesetzt werden.

Unsere Angebote

Die Angebote des ISP beziehen sich sowohl auf legale (z. B. Alkohol, Arzneimittel) und illegale Suchtmittel (z. B. Cannabis, Kokain) als auch auf verhaltensbezogenen Süchte (z. B. pathologisches Glücksspiel):

  • Aus- und Weiterbildung von MultiplikatorInnen, wie zum Beispiel PädagogInnen, JugendarbeiterInnen, ExekutivbeamtInnen und Personen mit Präventionsaufgaben in Betrieben
  • Schulungen zu Grundlagen der Suchtprävention
  • Durchführung von Fachveranstaltungen und fachliche Information für unterschiedliche Zielgruppen, wie zum Beispiel für Schlüsselkräfte in der Suchtprävention
  • Erstellung und Vertrieb von Informationsmaterialien und Broschüren zur Suchtprävention
  • Vermittlung von Modellprojekten und Anleitung bei der Durchführung

Unsere Arbeitsweise

Wissenschaftliche Standards

Unsere Arbeit orientiert sich an internationalen wissenschaftlichen Standards, die bewährt und evaluiert sind. Aufgrund unserer ganzheitlichen Sichtweise setzen wir auf mehrdimensionale Erklärungs- und Interventionsmodelle.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Die Maßnahmen sind auf die Bedürfnisse der Zielgruppen und ihre Lebensräume zugeschnitten, orientieren sich am unterschiedlichen Bedarf und berücksichtigen diesen, wie zum Beispiel kultureller Hintergrund, Lebensweise, Geschlecht.

Methodenvielfalt

Die Umsetzung suchtpräventiver Inhalte erfolgt über Vorträge, Schulungen, Tagungen, genauso aber auch über (partizipative) Projekte, Peerprojekte oder durch den Einsatz von verschiedensten Medien und Informationsmaterialien.

Nachhaltigkeit

Suchtprävention ist ein langfristiger pädagogischer Prozess, der auf punktuelle Maßnahmen und Abschreckungsmethoden verzichtet.

Die ISP-Leitung ist Mitglied der Österreichischen ARGE Suchtvorbeugung.